Bitsch+Bienstein Architekten

Lincoln-Siedlung, Baufeld N2.1

 

Einladungswettbewerb: 2. Preis

 

Die Lincoln-Siedlung wurde in den 1950er Jahren als „Housing Area“ für die US-Streitkräfte gebaut und wird nach deren Abzug nun zu einem Modellquartier für auto- und verkehrsreduziertes Wohnen umgebaut. Das zu bebauende Baufeld N 2.1 liegt im nördlichen Teil des Areals und grenzt im Südosten an den zentralen Quartierspark.

Ziel des Wettbewerbs war der Entwurf eines identitätsstiftenden, optisch ansprechenden Wohnquartiers mit einem Mix aus Wohnungen für ältere Menschen sowie Menschen mit Behinderung, Wohnungen für Familien im Rahmen der Eigentumsbildung des Landes Hessen und frei finanzierten Eigentumswohnungen. Um die Bildung von Clustern zu vermeiden und Inklusion zu fördern, sollten die Wohnungstypen durchmischt auf alle Baukörper verteilt werden.

Unser Entwurf greift die vorhandene Grundstruktur der Lincoln-Siedlung – Gebäuderiegel mit dazwischen „frei fließenden“ Grünflächen – auf, stellt die Baukörper jedoch rechtwinklig zueinander, sodass im Zentrum ein „Pocketpark“ mit Aufenthaltsflächen für die Bewohner entsteht. Alle Wohnungen sind nach Süden oder Westen orientiert und haben private Freiräume.

 

Beurteilung des Preisgerichts:

Das Preisgericht lobte die „stimmige“ Verteilung der Wohnungstypen auf die fünf Baukörper, die „überzeugende“ Grundrissaufteilung und die „hohe Wirtschaftlichkeit“ des Entwurfs sowie die „überzeugende“ Gestaltung des „Pocketparks“.

Standort: Lincoln Siedlung, Darmstadt

Größe: 142 Wohnungen

Leistung: Einladungswettbewerb gem. RPW 2013, 2. Preis

Ausloberin: Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH, Frankfurt a.M.

Landschaftsarchitekt: Wewer Landschaftsarchitektur, Frankfurt a.M.