Wohngebiet am Komponistenviertel, Wiesbaden

 

1. Rang im Wettbewerbsverfahren in Form einer Mehrfachbeauftragung der GWW Wiesbaden

Neubau von ca. 160 Wohneinheiten und 5 Tiefgaragen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Komponistenviertel und dem BKA in Wiesbadener Höhenlage.

Grundidee des Entwurfs ist die Übernahme der ehemals vorhandenen Zeilenstrukturen und deren Umformung im Neubaukonzept in (an die jeweiligen, städtebaulichen Situationen angepasste) aufgelöste Randbebauungen mit großzügigen, „grünen“ Öffnungen nach Südwest. Es entsteht eine Struktur aus sieben ablesbaren „Hof“-Quartieren mit villenartigen Einzelbaukörpern auf einem „grünen Teppich“ in parkartiger Landschaft.

Einpassung in das städtebauliche Umfeld durch differenziertes „Setzen“ und variieren eines Grundtyps mit unterschiedlichem Erscheinungsbild zur Vermeidung großmaßstäblicher Blöcke und Zeilen. Die geplanten Zweispänner werden architektonisch durch das Treppenhaus als Fuge getrennt und durch den Wechsel von Lochfassade und großzügigen Öffnungen mit wechselweiser Sockel- und Dachzone aus Naturstein geprägt.

 

Beurteilung des Preisgerichts:

Die Arbeit überzeugt mit dem Städtebau und den Grundrissqualitäten. Durch die Positionierung der Häuser und durch die gewählten Hausformen (im Vergleich zu anderen Arbeiten weniger tiefen Grundrisse) wird ein Maximum an Freifläche zwischen den Gebäuden erreicht. Der Städtebau führt zu stimmigen Hausausrichtungen und nutzt die Potenziale des Grundstücks aus.

Grundrisse, Gestaltung, Tiefgaragenplanung, Freiflächenplanung und insgesamt die gute konstruktive Durcharbeitung wurden positiv bewertet. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht bildet der Vorentwurf eine gute Basis für eine weitere Bearbeitung.

Standort: Wiesbaden

Planungszeit: 2016

Größe: 30.000 qm BGF, ca. 160 Wohneinheiten und 5 Tiefgaragen

Wettbewerb: 1. Rang I Wettbewerb (in Form einer Mehrfachbeauftragung)

Leistungen: Leistungsphasen 1-4

Auslober: GWW, Wiesbaden

Fachplanung: FREIRAUM Landschaftsarchitekten, Wiesbaden