Bitsch+Bienstein Architekten

Lincoln-Siedlung, Baufeld N2.2, Darmstadt

Unser Entwurf nimmt die vorhandene Zeilenstruktur der Umgebung auf und schließt diese zur viel befahrenen Karlsruher Straße im Nordwesten und zur Quartiersgrenze im Norden.

Das Konzept folgt zwei Leitgedanken:

  • die notwendige Lämschutzbebauung im Westen wird in ablesbare Baukörper aufgelöst
  • es werden große, verzahnte, grüne Innenhöfe gebildet

Alle Wohnungen sind nach Südosten oder Südwesten orientiert und nahezu alle Wohnräume liegen an den großzügigen, ruhigen, grünen Innenhöfen. Durch die einfachen, jedoch differenzierten Baukörper und die Materialwechsel der Fassade entsteht eine ruhige, aber dennoch vielfältige, einprägsame und individuelle Architektur und Raumstruktur.

Die Erschließung ist effizient als Zwei- bis Drei-Spänner bei den Eigentumswohnungen beziehungsweise als Drei- bis Vier-Spänner bei den Mietwohnungen organisiert. Alle Wohnungen sind barrierefrei zu erreichen und entsprechen überwiegend der DIN 18040-2 und sind damit förderfähig.

Das Mobilitätskonzept des Lincoln-Quartiers wird durch die Schaffung von rund 400 Fahrradstellplätzen unterstützt, die Hälfte davon ist in den Untergeschossen untergebracht. Alle Aufzüge sind für Fahrräder ausgelegt.

Die versetzte Anordnung der Bauten schafft differenzierte, spannende Freiräume, die sich mit den bestehenden Grünflächen der Siedlung vernetzen. Die großzügige Grünfläche im Herzen der Neubebauung können als „open gardening“ genutzt werden. Lineare Wege gliedern den Freiraum, freiwachsende Strauch- und Baumpflanzungen konterkarieren ihre Strenge.

 

Auszug aus der Jurybeurteilung:

„Die Herleitung der städtebaulichen Figur ist schlüssig. Ausgehend von der Schallschutzproblematik entwickelt der Verfasser eine Figur, die sich nach Westen und Norden abschottet und dennoch das quartiersbestimmende Zeilenthema geschickt aufgreift und variiert. Die Abstände zwischen den einzelnen Gebäuden sind wohlproportioniert … Grundrisse und Fassaden sind routiniert und qualitätsvoll, positiv fällt die Auseinandersetzung mit den Gebäudeköpfen und die Gliederung des nordöstlichen Quartiersrandes auf…“

Standort 
Lincoln Siedlung, Darmstadt

Größe 
ca. 15.000 m² Brutto-Grundfläche, 166 Wohnungen, Gesamt-Wohnfläche ca. 12.000 m²

Wettbewerb
Gutachterverfahren als Mehrfachbeauftragung, 2. Rang

Fachplaner
FREIRAUM Landschaftsarchitekten Rabsilber + Heckmann, Wiesbaden

Auslober 
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, Ludwigsburg