Bitsch+Bienstein Architekten

Monroe-Quartier in Giessen

 


In Gießen haben wir im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung ein neues identitätsstiftendes Wohngebiet mit hoher Aufenthalts- und Freiraumqualität entwickelt. Als zentrales Element trägt dazu ein rund 30 Meter breiter Quartierspark bei, der sich von Norden nach Süden durch das gesamte Quartier erstreckt und einen autofreien, grünen Innenbereich schafft. Beidseitig dieses Parks bieten sieben private, grüne Wohnhöfe mit Gärten, Spielflächen und Parken unter Bäumen direkt nutzbare Frei- und Erholungsflächen, die über einen Quartiersplatz hinweg miteinander vernetzt sind. Die Bebauung selbst ist – basierend auf dem Freiraumkonzept – in vier Schwerpunkte mit unterschiedlicher Ausprägung gegliedert:

Im nördlichen Teil des Areals befindet sich das Mischgebiet mit einen öffentlichen, leicht angehobenen und vielfältig nutzbaren Quartiersplatz und dem geforderten Anteil an gewerblicher Nutzung. Der Quartiersplatz wird von drei Gebäude eingefasst: einen zentralen, südorientierten 8-Spänner, sowie zwei ost-westorientierte 5-Spänner an den Flanken.

Zentrum der Anlage bildet die Bebauung am Quartierspark, mit einem Angebot kleinerer Wohnungen vornehmlich für Singles, Senioren und Paare und konsequenter Ausrichtung auf den Park. Der Quartierspark wird symmetrisch von drei gleich langen Baukörpern eingefasst – eine Reminiszenz an die kasernenartige Strenge der ehemaligen Bebauung – welche hier mit modernen Mittel fortgeführt und interpretiert wird. Die Symmetrie wird aufgebrochen durch unterschiedliche, moderne Fassadenausbildungen und asymmetrisch gesetzt „Hochpunkte“. Die Baukörper der westlichen Parkseite sind als 7-Spänner konzipiert und orientieren sich sowohl nach Osten zum Quartierspark, als auch nach Westen. Kombiniert werden diese 7-Spänner mit südorientierten 4-Spännern zu winkelförmigen Bebauungen, welche wiederum private, von der jeweiligen Hausgemeinschaft genutzte Wohnhöfe umschließen. Alle Wohnungen verfügen über Terrassen beziehungsweise Balkone, die entweder zum privaten Innenhof oder zum belebten Quartierspark ausgerichtet sind.

Der Bereich im Osten des Quartiers ist primär als Familienwohnen konzipiert – ruhig gelegen und abgeschirmt hinter dem Quartierspark, offen zum östlichen Waldsaum. Diese Bebauung beruht auf einer Schottenbauweise, hochflexibel und auf die Bedürfnisse eher junger Familien zugeschnitten.

Den Abschluss im Süden des Quartiers bilden fünf wertige, freistehenden Waldvillen mit einem Angebot für etwas exklusivere Wohnformen. Die oberen Wohnungen verfügen über großzügige Dachterrassen, alle Wohnungen sind nach Süden mit Blick auf den Waldsaum ausgerichtet.

Standort
Rödgener Straße, Gießen

Größe
ca. 32.000 qm Brutto-Grundfläche (oberirdisch), ca. 360 Wohneinheiten, ca. 70 geförderte Wohnungen, ca. 2.000 qm Gewerbe, Tiefgaragen mit ca. 200 Stellplätzen

Auftraggeber
S+S Grundbesitz GmbH, Marburg