Bitsch+Bienstein Architekten

Heiligkreuz-Viertel in Mainz, Baufeld 26

 

Für die FRANK Siedlungsbaugesellschaft haben wir im neuen Heiligkreuz-Viertel in Mainz im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung ein komplettes Baufeld mit einer Wohnanlage entwickelt. Unsere Vorstellung war es, dass möglichst viele Bewohner vom gemeinsam genutzten Innenhof Besitz ergreifen und so eine lebhafte „Grüne Mitte“ entsteht. In dieser Hofgemeinschaft sollen zwanglose Begegnungen und nachbarschaftliche Aktivitäten – auch generationenübergreifend – stattfinden können. Nahezu alle Wohnungen verfügen daher über durchgesteckte Grundrisse, so dass diese sowohl zu den belebten Ringstraßen/Promenaden als auch der ruhigeren Hofseite ausgerichtet sind.

Die windmühlenartig angeordneten Baukörper erzeugen ein Wechselspiel von offenen und geschlossenen Fronten und ermöglichen eine günstige Belichtung des Innenhofs sowie gut organisierbare Grundrisse. Unsere Blockrandbebauung ist geprägt durch ein differenziertes Gefüge klarer Kubaturen. Trotz abwechslungsreich gestalteten Fassaden stehen die Baukörper in einem städtebaulich und gestalterischen Zusammenhang. Den Häusern an der Promenade und der Ringstraße wird von uns eine straßenraumbildende Funktion zugewiesen, mit der angemessenen Betonung der Horizontalen. Die an den Innenhof gelegenen Fassaden geben sich hingegen zurückhaltender und offener.

Konkret umgesetzt haben wir unsere Entwurfsideen durch Reminiszenzen an unterschiedliche Gestaltungselemente der klassischen Moderne wie beispielsweise dynamisch gerundete Brüstungsbänder, mal offenen, mal geschlossenen Wandflächen und einem ausgewogenen Wechsel von hellen Putzflächen, Farbanstrichen und Ziegelfronten. Natürliche Materialien und Oberflächen sollen für eine große Nutzerakzeptanz und Behaglichkeit sorgen. Großformatige, bodentiefe Fenster begünstigen den Tageslichteinfall und ermöglichen helle Räume mit hoher Aufenthaltsqualität im Innern.

Nahezu alle Wohnungen sind als Vierspänner organisiert und erstrecken sich über die gesamte Gebäudetiefe – mit allen Vorteilen der zusätzlichen Belichtung, Belüftung und unterschiedlichen Bezügen nach außen. Die Küchen liegen jeweils abtrennbar an der Fassade. Kleine, den Küchen zugeordnete Balkone können als Kräutergärten genutzt werden und nehmen so Bezug zur „grünen Mitte“ des Baufeldes.

Der gemeinschaftlich genutzte, autofreie Innenhof kann fußläufig durchquert werden und lädt durch vielfältige räumliche Angebote zum Verweilen und zum gemeinsamen Spielen ein. Diverse Kommunikationsbereiche mit geschwungenen Parkbänken im Schatten großer Bäume zählen ebenso dazu wie Ruhezonen, Spiel- und Bewegungsbereiche und offene Freiflächen.

Der konzeptionelle Ansatz für die Innenhofplanung ist angelehnt an einen „Farbklecks“ und die durch den Aufprall entstehenden „Farbspritzer“. Die Mitte des Kleckses wird durch einen Baum umstandenen zentralen Sitzkreis bestimmt. Die Spritzer knüpfen an die Ausgänge der durchgesteckten Treppenhäuser an und gewährleisten eine ungestörte barrierefreie Erschließung der einzelnen Wohneinheiten.

Standort
Heiligkreuz-Viertel, Mainz

Größe

144 Wohneinheiten mit 10.380 qm Wohnfläche, insgesamt ca. 14.750 qm Brutto-Grundfläche

Leistung
Mehrfachbeauftragung

Freiflächenplanung
Die LandschaftsArchitekten Bittkau - Bartfelder PartG mbB, Wiesbaden

Auftraggeber
FRANK Siedlungsbaugesellschaft GmbH & Co. KG, Hamburg