Bitsch+Bienstein Logo

Bürohaus Kaiser-Friedrich-Ring, Wiesbaden

 

An prominenter städtebaulicher Stelle in Wiesbaden – auf der Villeninsel zwischen Hauptbahnhof und Landeshaus – haben wir unser neues Bürogebäude geplant und errichtet. Das Grundstück, das lange eine innerstädtische Restfläche war, brachte drei Herausforderungen mit sich: die Lärmbelastung an der viel befahrenen Ringstraße, die geringe Größe von nur 600 Quadratmetern und besondere Gestaltungsanforderungen der Stadt Wiesbaden. Eine weitere Anforderung stellten wir uns selbst: Es sollte ein nachhaltiges Bürogebäude ohne Wärmedämmverbundsystem sein.

Bei der Einweihungsfeier im Juni 2018 lobte der Wiesbadener Dezernent für Stadtentwicklung und Bau, Stadtrat Hans-Martin Kessler, die „architektonische Qualität“ des Gebäudes und seine „gelungene städtebauliche Einfügung“. Es handle sich „nicht nur um eine Stadtreparatur sondern um eine qualitätsvoll interpretierte Weiterentwicklung des im umliegenden Quartier typischen Villenthemas.“

 

Denkmalschutzanforderungen

Als Teil der denkmalgeschützten Villeninsel und aufgrund seiner prägnanten städtebaulichen Lage stellte die Stadt besondere Anforderungen an die architektonische Gestaltung und die städtebauliche Einbindung des Neubaus. Kubatur, Proportionen, Gliederung und Dachform der benachbarten Gründerzeitvillen wurden entsprechend adaptiert ebenso wie deren markante Erker, der beim Neubau zur Betonung der städtebaulichen Situation auf die Ecke wanderte. Der Rest ist zeitgemäße Architektur und entsprechender Komfort.

Im Inneren entstanden vier Büroetagen, die flexibel, je nach Mieterwünschen aufgeteilt werden können – von Einzelbüros bis zur offenen Bürolandschaft ist alles möglich. Die großen Raumhöhen, die Sichtbetondecken und –stützen, die sichtbaren Lüftungsrohre, die offene Struktur und die großen Fensterflächen vermitteln einen Werkstattcharakter, zu dem die weißen Möbel und das Eichenparkett einen Kontrast bilden. Zum rückwärtigen begrünten Grundstück haben alle Etagen geschützte Außenräume.

 

Kein Wärmedämmverbundsystem

Von Beginn an hatten wir den Anspruch, das Gebäude in nachhaltiger Bauweise zu errichten und eine Alternative zur ökologisch fragwürdigen Bauweise mit immer stärkeren Dämmlagen aus Styropor zu realisieren. Mit dem verwendeten ungedämmten Hochlochziegel ließ sich schließlich alles umsetzen – die energetischen ebenso wie die akustischen Anforderungen, zudem mit einer üblichen Wandstärke von 36 bis 42 Zentimeter.

Das Heizen und Kühlen erfolgt per Bauteilaktivierung. Unterstützt wird das System durch eine Lüftungsanlage, die zugleich die, durch den Straßenverkehr belastete Luftqualität verbessert. Temperaturspitzen werden durch die unverkleideten Betondecken mit ihren Speichermassen ausgeglichen.

Standort: Kaiser-Friedrich-Ring, Wiesbaden  

Bauherr: Dr. Britta Bienstein, Burkhard Bienstein, Peter Bitsch

Baubeginn: Februar 2017

Größe: 1.395 qm BGF

Leistungen: LP 1- 9

Besonderheiten: Bürohaus mit 13 Tiefgaragenstellplätzen